retail7 - Nach Oben
retail7 - FAB Menu

Aktuelles

Tipps, Tricks und News gesucht?
Hier erfährst Du alles zuerst.

» retail7 Home » Aktuelles » Virtueller und realer Geldkreislauf in der Kasse

Virtueller und realer Geldkreislauf in der Kasse

2020-12-07 - Jena
3 Minuten zu lesen.

Kunde bei Dienstleister Zahlungsvorgang mit PC Kasse

Du fragst Dich, was der Unterschied zwischen einem realen und einem virtuellen Geldkreislauf ist? Das erklären wir Dir hier.


In diesem Artikel erklären wir Dir den Unterschied zwischen dem virtuellen Geldkreislauf in Deinem Kassensystem und dem realen Geldkreislauf in Deinem Geschäft.


Als Beispiel dafür nehmen wir ein Unternehmen, in dem es zwei Schubladen, einen Tresor und vier verschiedene Kassen gibt.



Wie beginnt Dein Arbeitstag?


Am Anfang des Arbeitstages musst Du zunächst Deine Kassenschubladen mit Wechselgeld aus dem Tresor in Deinem Geschäft befüllen. Schließlich benötigt wahrscheinlich schon der erste Kunde Wechselgeld von Dir und Du brauchst einen Geldbestand, mit dem Dein Kassensystem arbeiten kann. Also holt der Geschäftsinhaber 1000 Euro aus dem Tresor und teilt das Wechselgeld auf die beiden Schubladen auf.


Pro Schublade sind es also 500 Euro Wechselgeld in Deinem realen Geldkreislauf. Du als MitarbeiterIn wählst nun die Einzahlungsfunktion im Kassensystem. Da Du eine Kasse nutzt, die sich eine Schublade mit einer anderen Kasse teilt, müsst ihr das Geld im virtuellen Geldkreislauf allerdings nochmals aufteilen. Denn beide Kassensysteme brauchen einen Grundbestand, damit Wechselgeld ausgegeben werden kann. Ohne Geld in der Kasse kannst Du die meisten Funktionen nicht nutzen. In jede Kasse werden also virtuell 250 Euro eingezahlt.


Bei jeder Einzahlung und Ausschöpfung für Material oder für den Safe lässt Du Dir den Beleg dazu ausdrucken. Dieser wird dann von Deinem vorgesetzten unterschrieben und dient als Beweis für den realen Geldkreislauf. Alle Auszahlungen an Deine Kundschaft, wenn etwas verkauft wird, werden mit dem Transaktionsvorgang im Kassensystem aufgenommen.


Also kurz: 1000 Euro aus dem Tresor → auf zwei Schubladen je 500 Euro → auf 4 Kassen je 250 Euro.


Jetzt kannst Du anfangen zu kassieren. Denk daran, jegliche Ein- und Auszahlungen mit unterschriebenen Belegen festzuhalten.



Wie endet Dein Arbeitstag?


Am Ende des Tages musst Du nun einen Z-Report erstellen und das Geld in Deiner Kasse zählen. Diese Optionen findest Du unter Bargeld verwalten.


Auf dem Z-Report kannst Du sehen, wie viel Geld in Deiner Kasse ist und wie viel Geld in Deiner Kasse sein sollte. Wenn Du also im realen Geldkreislauf nun das Geld in der Kassenschublade zählst und den Endbestand eingibst, kann es zu Abweichungen kommen. Diese Differenz kannst Du dann im ausgleichen oder die Belege nutzen, um die Vorgänge begründen zu können.



Ein Beispiel:


Am Ende des Tages hast Du an Kasse 1 mehr eingenommen als an Kasse 2. Beide Kassen teilen sich eine Schublade. Dort befinden sich 2000 Euro. Statt nun den Betrag auf beide Kassen aufzuteilen, musst Du der einen Kasse unter Geld zählen mehr als 1000 Euro zuweisen, um Dich so dem realen Betrag anzunähern.


Da Du am nächsten Tag als Erstes den Anfangsbestand der Kasse eingibst, kannst Du das Geld dann abschöpfen und in Deinen Tresor bringen - ohne es in die Kasse einzugeben. Denn der virtuelle Geldkreislauf ist mit dem Z-Report für den Tag abgeschlossen.


Wenn Du am Ende des Arbeitstages die Kassenschublade bereits mit neuem Wechselgeld befüllst und sie in den Tresor sperrst, kann die Schublade in Deinem Kassensystem trotzdem weiterhin angeschlossen sein. Obwohl sie gerade eigentlich gar nicht der Kasse zugeordnet ist. Dann kannst Du am nächsten Tag einfach weiterarbeiten.



Fazit


Der virtuelle Geldkreislauf entspricht nicht immer dem realen Geldkreislauf. In unserem Beispiel hat Deine Kasse zum Beispiel Zugriff auf eine Schublade mit 500 Euro, auch wenn Du im Kassensystem nur 250 Euro hast. Auch beim manuellen Zählen des Geldes wirst Du vermutlich nie auf den Betrag kommen, den die Kasse gezählt hat. Wichtig ist nur, dass Du Dich mit Deinen Zahlen möglichst dicht annäherst.


retail7 - Author

Sophia Brandt ist ausgebildete Journalistin und unsere Content/Social Media Managerin für retail7. Sie ist euer direkter Kontakt auf allen Kanälen und die Stimme für alle Videos. Wenn sie nicht gerade neue Themen recherchiert, geht sie gerne auf Konzerte, zockt oder kocht was Leckeres.


Dir gefällt dieser Post und der Inhalt war hilfreich für Dich?
Wir freuen uns über Deine Likes, Tweets und Posts bezüglich unseres Social-Media-Contents: